Goldwaschen

 

 

 

 

Schweizerische Goldwäschervereinigung (SGV)

Quelle: Schweizerische Goldwäschervereinigung (SGV).

Mit freundlicher Genehmigung der SGV 


Die Schweizerische Goldwäschervereinigung


Wer ist die Schweizerische Goldwäschervereinigung (SGV)?
Die im Jahre 1989 gegründete Schweizerische Goldwäschervereinigung (SGV) unterstützt das naturverbundene Hobby Goldwaschen. Sie ist ein Verein im Sinne von Art. 60ff des ZGB. Ihr Zweck ist der Zusammenschluss der Goldwäscher der Schweiz und deren Interessenwahrung. Wie die Mitgliederzahl der Goldwäschervereinigung zeigt, sind in der Schweiz ca. 400 aktive Goldwäscherinnen und Goldwäscher tätig.

Was macht die Schweizerische Goldwäschervereinigung?
Die Schweizerische Goldwäschervereinigung hat vier Schwerpunkte in ihrer Tätigkeit:
Publikation der vierteljährlich erscheinenden "Goldwäscherzytig", in der Berichte über Goldvorkommen in der Schweiz und der ganzen Welt sowie Vereinsnachrichten erscheinen.

Sammlung von Literatur über Goldvorkommen in einer Goldbibliothek, die allen Mitgliedern zugänglich ist.
Jährliche Ausflüge oder Vorträge zu historischen Goldfundstellen in der Schweiz und dem angrenzenden Ausland.
Alle zwei Jahre Organisation der Schweizermeisterschaften im Goldwaschen.


Bisherige Austragungsorte der Schweizermeisterschaften waren:


Hergiswil bei Willisau (1989),
Gohl bei Langnau (1991),
Littau bei Luzern (1993),
Pfungen bei Winterthur (1995),
Ponte Tresa (1997),
Willisau (1999)
Brig (2001).

 

2003 organisiert die SGV die Weltmeisterschaft im Goldwaschen in Willisau. Die darauf folgenden Schweizermeisterschaften (2005, 2007 und 2009) fanden in Bowil statt.
Die SGV ist Mitglied der World Goldpanning Association (WGA), dem Weltverband der Goldwäscher, und vertritt die Schweiz in diesem Verband, der jährlich Weltmeisterschaften im Goldwaschen

organisiert.

 

Wie werde ich Mitglied?


Eine Mitgliedschaft in der SGV ist jedermann zugänglich. Als Mitglied erhalten Sie die Goldwäscherzytig vierteljährlich.

Die Anmeldung finden Sie unter www.goldwaschen.ch unter Mitglied werden.


Gesetze und Bestimmungen

 

Gibt es rechtliche Grundlagen oder Vorschriften zum Goldwaschen?


Das Bergregal - die Befugnis, jemandem den Abbau von Mineralien und Erzen rechtsgültig zu bewilligen - liegt in der Schweiz bei den Kantonen und den Gemeinden. Goldwaschen wird von den meisten Kantonen und Gemeinden toleriert, mit einigen kleineren Ausnahmen. Diese Toleranz verdanken wir zu einem grossen Teil dem positiven Image, das das Goldwaschen in der Schweiz hat. Die Schweizerische Goldwäschervereinigung hat sich bereits 1993 offiziell vom Einsatz motorisierter Geräte distanziert und empfiehlt, manuell zu arbeiten (Schleuse, Pfanne, Schaufel). Dies wird den kleinen Goldvorkommen in der Schweiz, der Erholung in der (ruhigen) Natur und den andern Goldwäscher gerecht. Die Schweizerische Goldwäschervereinigung ruft alle Goldwäscher/Innen zur Einhaltung ihres Ehrenkodex auf. Welche Gesetze in welchen Kantonen gelten finden Sie unter www.goldwaschen.ch unter "Wir über uns", Gesetze zum Goldwaschen.

Die Goldsuche ausserhalb der Bäche, also nicht Goldwaschen sondern die Suche mit Werkzeugen im Fels ("Hard Rock Mining", "Lode occurrence") fällt unter die Regelungen für das Strahlen und die Mineraliensuche. Einige Schweizer Gemeinden oder Kantone verlangen dazu Patente oder haben sogar Verbote ausgesprochen. Die Details finden sich auf der Website der Schweizerischen Vereinigung der Strahler, Mineralien- und Fossiliensammler SVSMF, Rubrik Reglemente/Patente+Verbote